Kabarett/Theater

31. Dezember 2018 20:00

Das stete Wirken der Emanzipation hat über die Jahre hinweg die bis dahin weit verbreitete und gesellschaftlich geschätzte Spezies des „Waschweibes“ in eine existenzielle Krise gestürzt und stattdessen eine neue Generation des vermeintlich stärkeren Geschlechtes heranwachsen lassen: Waschmänner!


„Selbst ist der Mann“ lautet das Motto einer neuen Generation herangewachsener Männer, über die Flo und Wisch in ihrem neuen Programm entrüstend ehrlich und unwiderstehlich genial Zeugnis ablegen. Zwei Waschmänner machen Kleinkunst ganz groß – in einer emotionsgeladenen Show mit Hit- und Gänsehautgarantie!


Flo und Wisch – das sind der Wiener Florian Roehlich und der Steirer David Krammer – sind seit über fünf Jahren und mehr als 300 Auftritten auf den deutschsprachigen Kabarettbühnen unterwegs. Im ganzen Land bekannt geworden sind sie, als sie sich 2012 bei der ORF-Show „Die große Chance“ nur einem tanzenden Hund geschlagen geben mussten.
Zu ihren Stärken zählt neben der Verknüpfung von Doppelconference und Wortwitz vor allem ihre Musikalität. Zwei Stimmen und ein Klavier sind die Grundausstattung für ihre Programme.

 

Tickets hier erhältlich

Zum Reinschauen

mehr
25. Januar 2019 20:00

Eigentlich sollte man ja nichts mehr zu Gery Seidl sagen müssen: Jeder kennt ihn, den omnipräsenten „Witze-Kanzler“ der Republik, der im Fernsehen „Sehr Witzig!?“ moderiert, bei „Bist Du deppert?“ Steuergeldverschwendung aufdeckt, der bei „Was gibt es Neues?“ mitgeraten hat und mit Stermann und Grissemann in „Willkommen Österreich“ auf den Bildschirmen präsent war.

Der bereits mit seinem 5. Solo-Programm über die Kleinkunstbühnen des Landes tourt und mit 9 der wichtigsten Kabarett-Preise im deutschsprachigen Raum
ausgezeichnet wurde.


Was man schon sagen muss, weil´s bisher noch kaum jemand wusste: dass Gery Seidl, der seinen bürgerlichen Brotberuf aufgegeben hat, um als Schauspieler, Kabarettist und – wie er sagt – „Optimist“ tätig sein zu können, ein echtes Sonntagskind ist, sogar an einem Muttertag geboren wurde. Und „Sonntagskinder“ ist auch der Titel des aktuellen Programms, das Gery Seidl nach Engerwitzdorf mitbringt. Seine entspannt-optimistische Betrachtungsweise der Gesellschaft steht dabei wie immer auf dem Prüfstand seiner Frau Andrea. Wir scheitern im Ansatz und „liken“ uns dabei. Erzogen in der klassischen österreichischen Dreifaltigkeit
„Wer sogt des?“, „Wo steht des?“ und „Wer wü des wissen?“, kommen wir bei genauerer Betrachtung um die Frage nicht herum: „Sind wir nicht alle Sonntagskinder?“

 

Bestandteil des Unterhaltungsabo

Tickets hier erhältlich

 

Zum Reinschauen

mehr